Direkt zum Inhalt wechseln

Vor über 100 Jahren haben sich Frauen in Deutschland dafür stark gemacht, wählen zu dürfen und damit die Zukunft ganz aktiv mitgestaltet. Doch damit ist die Arbeit noch nicht getan. Denn das Patriarchat spielt in unserem (Engagement-)Alltag noch immer eine große Rolle.

Auch heute sind Frauen in Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft deutlich unterrepräsentiert. Und das, obwohl mehr als 50 Prozent der Hochschulabsolvent*innen in Deutschland Frauen sind. Gleiches gilt für den Non-Profit-Sektor.

Das Patriarchat zieht sich durch unsere Arbeitswelt, unseren Alltag und auch durch unser Engagement. Es ist an der Zeit, sich das genauer anzusehen. Dazu haben wir spannende Gäste geladen, um uns gemeinsam auszutauschen.

In unserer Veranstaltung haben wir Naomi Ryland zu Gast. Die Autorin („Unlearn Patriarchy“ und „Starting a Revolution“), Gründerin der Karriereplattform tbd* und Mitgründerin von SEND e.V. unterhält sich gemeinsam mit Vertreter*innen von Non-Profits darüber,

  • welche Rolle das Patriarchat heute eigentlich noch spielt,
  • wie es sich im Arbeits- und Engagement-Kontext zeigt,
  • was wir von Unternehmerinnen lernen können,
  • wie wir im Arbeits- und Engagementkontext Strukturen hinterfragen
  • und wie wir Machtstrukturen in Organisationen erkennen und abbauen können

Außerdem haben wir Victoria Weimert von Pinkstinks und Juliane Seumel von Jobs4refugees zu Gast, die wichtige Impulse aus der Praxis teilen.

Wir freuen uns auf ein spannendes Gespräch, eure Erfahrungen, Fragen und Gedanken.