Praxistipp

Ziele nach der SMART-Methode formulieren

Die avisierten Ziele zu erreichen, ist im Projektmanagement eminent wichtig. Die SMART-Methode hilft dabei!

Wer Ziele formuliert, ob für Projekte oder einzelne Etappen, kann sich der SMART-Methode bedienen. Diese bietet viele Vorteile:

  •  Wer die Ziele nach der SMART-Methode formuliert, kann Ressourcen zielgerichteter einsetzen.
  •  Klar formulierte Ziele helfen dabei, ein Team aus vielen Menschen stets auf Kurs zu halten
  • Schwierigkeiten sind leichter zu überwinden, wenn alle wissen, wo es hingehen soll.
  • Besonders in Krisenzeiten, in denen Bestehendes immer wieder umgeworfen und in Frage gestellt wird, können klare Ziele die Effektivität und Motivation aller Mitarbeiter*innen fördern.

Fünf Attribute eines smarten Ziels

Die SMART-Methode regt dazu an, die Ziele auf fünf Attribute zu testen. Nur Ziele, die alle fünf Tests bestehen, gelten als smarte Ziele.

S = Spezifisch

Ist das Ziel so konkret und spezifisch wie nur möglich formuliert?

M = Messbar

Beinhaltet das Ziel qualitative oder quantitative Messgrößen?

A = Attraktiv

Ist das Ziel so formuliert, dass eine intrinsische Motivation entsteht, es auch zu erreichen?

R = Realistisch

Ist das Ziel erreichbar?

T = Terminiert

Wird in der Formulierung klar, was bis wann zu erledigen ist?

Die SMART-Methode in der Umsetzung

Vielleicht ist euer Ziel, für ein neues Projekt Gelder zu sammeln. Ihr sagt euch also Anfang des Jahres: Wir wollen mehr Geld fundraisen. Es wird wahrscheinlich schwierig, dieses Ziel zu erreichen, da es weder spezifisch, noch messbar, noch terminiert ist. Besser wäre: Bis zum 30.09. haben wir mindestens 5000€ für das Projekt "Suppenküche" gesammelt.

Jetzt ist das Ziel nicht mehr nur attraktiv, sondern auch spezifisch, messbar und terminiert. Ob es realistisch ist, hängt natürlich von dem Kontext der Spendenorganisation ab.

Oftmals heißt es, wir sollten groß denken, wenn wir Großes bewegen sollen. Wenn wir groß denken, kann das unsere Motivation sehr steigern und einen positiven Einfluss auf den Punkt "Attraktivität" haben. Dies wirkt sich jedoch negativ auf das Attribut "realistisch" aus.

Hier gilt es, eine Balance zu finden. Denn nur, was realistisch ist, werden wir auch langfristig verfolgen. In diesem Zusammenhang ist es hilfreich, zunächst vergangene Ziele und Aktivitäten zu reflektieren und sich nach dem eigenen "Warum" zu fragen. Wenn ich weiß, wieso ich etwas erreichen möchte und wie ich bisher Ziele erreicht habe, dann kann ich leichter die Attraktivität einschätzen und weiß eher, was realistisch ist.

Ziele erreichen, indem man anfängt

Es gibt noch einen weiteren Trick, die Erfolgsaussichten eines Ziels zu erhöhen. Formuliert euer Ziel so, als hättet ihr es bereits erreicht. In diesem Fall wäre das:

Am 30.09.2021 haben wir mindestens 5.000€ für das Projekt "Suppenküche" gesammelt
.

Und dann geht es los: Von dieser Formulierung könnt ihr nun die Zwischenschritte ableiten, die ihr benötigt, um das Ziel zu erreichen. Und auch diese Zwischenschritte sind bestenfalls spezifisch, messbar und terminiert.

Autorin: Merle Becker

Anmeldung deaktiviert

Weil du die Cookies auf dieser Seite deaktiviert hast, können wir dir die Anmeldung zum Newsletter leider nicht anzeigen. Erlaube alle Cookies, um dich anzumelden. Informationen und Widerspruchsoptionen findest du unter »Einsatz von Cookies« in der Datenschutzerklärung.